Atlas der Spinnentiere Europas

Der Atlas der Spinnentiere Europas ist eine unsystematische, aber fortlaufend ergänzte Zusammenstellung von Nachweisen der Spinnentierarten (ohne Milben) mit dem Fokus auf Mitteleuropa (jedoch nicht darauf beschränkt). Diese Seite führt die Nachweiskarten der Arachnologischen Gesellschaft fort, bisher gepflegt von Aloysius Staudt (www.spiderling.de).

Nachgewiesene Spezies
1.385
Mind. nachgewiesene Individuen
1.610.167
Quellen
3.559
Orte
13.511

(Diese Statistik wird aus Geschwindigkeitsgründen nicht in Echtzeit aktualisiert. Die tatsächlichen Zahlen sind möglicherweise inzwischen andere. Letzte Aktualisierung: 2020-07-06 06:15:09)


Literaturzitat: Arachnologische Gesellschaft (2020): Atlas der Spinnentiere Europas, abgerufen von https://atlas.arages.de am {Datum des Zugriffs}


Für nicht eingeloggte Benutzer werden Orte auf den Karten nur mit eingeschränktem Detailgrad angezeigt. Des Weiteren sind die Druckfunktionen und einige weiterführende Statistiken nicht verfügbar. Mitglieder der Arachnologischen Gesellschaft können sich jederzeit einloggen und die Funktionen des Atlas ohne Einschränkungen nutzen, nachdem sie sich im Mitgliederbereich der Hauptseite registriert haben. Weitere Informationen zur AraGes-Mitgliedschaft finden Sie hier.



Die Taxonomie der Araneae richtet sich nach der des World Spider Catalogs in der jeweils aktuellsten Version, die der kleinen Ordnungen (außer Opiliones und Scorpiones) nach den Katalogen von Mark S. Harvey. Wenn bei einer Spezies aus einer Speziesgruppe nichts angegeben ist, ist immer die Spezies „s. str.” gemeint.

Alle Koordinaten verwenden das Datum WGS84.

Nachweise aus den bisherigen Nachweiskarten sind stark reduziert (i. d. R. nur ein Nachweis pro Jahrzehnt, Quelle, Spezies und Rasterfeld). Desweiteren sind die exakten Fundzeiträume meist nur bis zum Jahrzehnt bekannt. Für einige Quellen konnten die Nachweisdaten auf einen kleineren Zeitraum bis zu einem Jahr korrigiert werden. Nur bei den neuesten Nachweisen ist das Funddatum tagesgenau angegeben oder umfasst nur wenige Tage.

Fundorte aus den vorherigen Nachweiskarten waren nur als TK 25 MTB-Nummer bekannt, d. h. umfassen ein Gebiet von 10×6 Minuten. Nur neuere Fundorte sind geographisch enger eingegrenzt. Nachweise aus dem nicht-deutschen Ausland sind teilweise einem „Pseudo”-MTB zugeordnet, d. h. sie liegen in einem rechteckigen Gebiet, dessen Koordinaten aus der MTB-Nummer abgeleitet wurden, auch wenn es das entsprechende TK 25 MTB nicht gibt. Neuere Nachweise können theoretisch weltweit verortet werden, auch außerhalb des Nummernbereichs der TK 25 MTB. Ebenso wurden Fundorte von Altnachweisen zum Teil nachträglich präzisiert.

Folgende Gittersysteme werden unterstützt:

Zusatzangaben zu Nachweisen wie Sammelmethode, Bestimmungsmethode, Geschlecht, Reife, Biotoptyp, usw. sind in der Regel nur für neueste Nachweise bekannt.

Für die Biotoptypen wird die Klassifikation des EUNIS verwendet (Version von 2007). Die deutsche Übersetzung ist unvollständig und nicht-offiziell. Bei Änderungsvorschlägen bitte eine Mitteilung an die Redaktion schicken.

Auswahl der Familie
oder: Suchen
oder:
oder: Suche nach coll.

Quellen mit kürzlichen Änderungen

Greissl R & Vogelei A (1997): Zur Verbreitung der Wespenspinne Argiope bruennichi (Scopoli 1772) (Araneae: Araneidae) im Saarland.Mitteilungen der Pollichia 84: 159–163 
Braun D (1992): Aspekte der Vertikalverteilung von Spinnen (Araneae) an Kiefernstämmen.Arachnologische Mitteilungen 4: 1–20; DOI: 10.5431/aramit0401 
Sacher P (1991): Funde von Zygiella stroemi in Österreich.Arachnologische Mitteilungen 2: 35–36; DOI: 10.5431/aramit0205 
Platen R (1983, unpubliziert): Araneae - Webspinnen (Araneae: det. Korge, Platen, Wunderlich. Opiliones: det. Gruber, Korge, Platen); in: Exkursionsbericht der TU Berlin: 34–39 
Höfer H, Meyer F, Bauer T, Bayer S, Harry I & Kastner L (2019): Überraschende Erstnachweise und neue Daten zu seltenen Spinnenarten (Arachnida: Araneae) aus Blockhalden in Baden-Württemberg.Arachnologische Mitteilungen 58: 62–84; DOI: 10.30963/aramit5811 
Klimeš L & Bezdêcka P (1995): Egaenus convexus - a new harvestman from the Czech Republic.Arachnologische Mitteilungen 10: 32–33; DOI: 10.5431/aramit1010 
Broen B von (1995): Nachweis von Textrix caudata für Deutschland (Araneae: Agelenidae).Arachnologische Mitteilungen 10: 14; DOI: 10.5431/aramit1003 

RSS Atom

Kürzlich hinzugefügte Quellen

Sacher P (1991): Funde von Zygiella stroemi in Österreich.Arachnologische Mitteilungen 2: 35–36; DOI: 10.5431/aramit0205 
Klimeš L & Bezdêcka P (1995): Egaenus convexus - a new harvestman from the Czech Republic.Arachnologische Mitteilungen 10: 32–33; DOI: 10.5431/aramit1010 
Broen B von (1995): Nachweis von Textrix caudata für Deutschland (Araneae: Agelenidae).Arachnologische Mitteilungen 10: 14; DOI: 10.5431/aramit1003 
Hohner M (2020, in Vorbereitung, unpubliziert): Arachnida; in: Mandery K et al.: Tage der Saumvielfalt vom 22.-24.5. und vom 12.-14.6.2020 am ehem. StOÜbPl. Ebern 
Al Hussein IA & Lübke-Al Hussein M (1995): Zur Webspinnenfauna (Arachnida; Araneae) in Getreidefeldern und angrenzenden Feldrainen im Mitteldeutschen Raum.Hercynia 29 (2): 227–240
Thaler K & Noflatscher MT (1989): Neue und bemerkenswerte Spinnenfunde in Südtirol.Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum 69: 169–190 
Dunk K von der, Köstler W, Tannert R & Weltner L (2012): Fortsetzung der Erfassung der Insektenfauna für das Projekt "Lebensraum Burg" rings um die Nürnberger Kaiserburg.Galathea - Berichte des Kreises Nürnberger Entomologen 28: 53–71 (+7) 

RSS Atom

Quellen in Bearbeitung

Blick T (2013): Spinnen (Araneae) Marpingen und Spelle; in: Wagener F, Heck P, Böhmer J (Eds): Nachwachsende Rohstoffe als Option für den Naturschutz – Naturschutz durch Landbau. Schlussbericht des Verbundvorhabens: Entwicklung extensiver Landnutzungskonzepte für die Produktion nachw. Rohstoffe als mögliche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (ELKE) – Umwelt-Campus Birkenfeld 
De Vore-Scribante A (1999): Les pseudoscorpions de la Suisse: étude systématique, faunistique et biogéographique.These, Faculte des Sciences, Université de Genève & Muséum d'histoire naturelle: 314 S.; DOI: 10.13097/archive-ouverte/unige:79720 
Schenkel E (1918): Neue Fundorte einheimischer Spinnen.Verhandlungen der naturforschenden Gesellschaft Basel 29: 69–104 
Schikora H-B (2015): Die Webspinnen des Nationalparks Harz.Schriftenreihe aus dem Nationalpark Harz 13: 1–371 
Schmidt Gerd (1991, unpubliziert): Bodenspinnen; in: Anwander H & Schmidt G: Laufkäfer und Bodenspinnen auf Almen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Beiträge zum Arten- und Biotop-Schutzprogramm Landkreis Garmisch-Partenkrichen. Bericht an das Bayerische LfU: 20 S. 
Staudt A, Weber D & Nährig D (2013): Webspinnen (Arachnida, Araneae) aus Höhlen des Großherzogtums Luxemburg.Ferrantia 69: 115–157 

Neuigkeiten

2020-07-05:
Version 1.78:
  • Spezieskarten und -statistiken auf Regionen eingrenzbar.
  • Weitere Kartenhintergründe beim Drucken.
2020-06-19:
Version 1.77:
  • Sammelmethode "Farbschale"
  • Bewertung des Detailgrads einer Quelle nun automatisch.
2020-06-11:
Version 1.76:
  • Unterstützt Import von FFH-Biotoptypen
  • Quellenstatistik
2020-06-05:
Version 1.75:
  • Quellen sind nun flexibler verknüpfbar.
2020-05-31:
Version 1.74:
  • Suchergebnisse werden hervorgehoben.
  • Suche in Mitteilungen.
  • Bugfixes und kleinere Änderungen.

Alle Neuigkeiten anzeigen RSS Atom