Atlas der Spinnentiere Europas

Der Atlas der Spinnentiere Europas ist eine unsystematische, aber fortlaufend ergänzte Zusammenstellung von Nachweisen der Spinnentierarten (ohne Milben) mit dem Fokus auf Mitteleuropa (jedoch nicht darauf beschränkt). Diese Seite führt die Nachweiskarten der Arachnologischen Gesellschaft fort, bisher gepflegt von Aloysius Staudt (www.spiderling.de).

Nachgewiesene Spezies
1.505
Mind. nachgewiesene Individuen
2.415.410
Quellen
3.933
Orte
17.765

(Diese Statistik wird aus Geschwindigkeitsgründen nicht in Echtzeit aktualisiert. Die tatsächlichen Zahlen sind möglicherweise inzwischen andere. Letzte Aktualisierung: 2021-06-15 14:00:10)


Literaturzitat: Arachnologische Gesellschaft (2021): Atlas der Spinnentiere Europas, abgerufen von https://atlas.arages.de am {Datum des Zugriffs}


Für nicht eingeloggte Benutzer werden Orte auf den Karten nur mit eingeschränktem Detailgrad angezeigt. Des Weiteren sind die Druckfunktionen und einige weiterführende Statistiken nicht verfügbar. Mitglieder der Arachnologischen Gesellschaft können sich jederzeit einloggen und die Funktionen des Atlas ohne Einschränkungen nutzen, nachdem sie sich im Mitgliederbereich der Hauptseite registriert haben. Weitere Informationen zur AraGes-Mitgliedschaft finden Sie hier.



Die Taxonomie der Araneae richtet sich nach der des World Spider Catalogs in der jeweils aktuellsten Version, die der kleinen Ordnungen (außer Opiliones und Scorpiones) nach den Katalogen von Mark S. Harvey. Wenn bei einer Spezies aus einer Speziesgruppe nichts angegeben ist, ist immer die Spezies „s. str.” gemeint.

Alle Koordinaten verwenden das Datum WGS84.

Nachweise aus den bisherigen Nachweiskarten sind stark reduziert (i. d. R. nur ein Nachweis pro Jahrzehnt, Quelle, Spezies und Rasterfeld). Desweiteren sind die exakten Fundzeiträume meist nur bis zum Jahrzehnt bekannt. Für einige Quellen konnten die Nachweisdaten auf einen kleineren Zeitraum bis zu einem Jahr korrigiert werden. Nur bei den neuesten Nachweisen ist das Funddatum tagesgenau angegeben oder umfasst nur wenige Tage.

Fundorte aus den vorherigen Nachweiskarten waren nur als TK 25 MTB-Nummer bekannt, d. h. umfassen ein Gebiet von 10×6 Minuten. Nur neuere Fundorte sind geographisch enger eingegrenzt. Nachweise aus dem nicht-deutschen Ausland sind teilweise einem „Pseudo”-MTB zugeordnet, d. h. sie liegen in einem rechteckigen Gebiet, dessen Koordinaten aus der MTB-Nummer abgeleitet wurden, auch wenn es das entsprechende TK 25 MTB nicht gibt. Neuere Nachweise können theoretisch weltweit verortet werden, auch außerhalb des Nummernbereichs der TK 25 MTB. Ebenso wurden Fundorte von Altnachweisen zum Teil nachträglich präzisiert.

Folgende Gittersysteme werden unterstützt:

Zusatzangaben zu Nachweisen wie Sammelmethode, Bestimmungsmethode, Geschlecht, Reife, Biotoptyp, usw. sind in der Regel nur für neueste Nachweise bekannt.

Für die Biotoptypen wird die Klassifikation des EUNIS verwendet (Version von 2007). Die deutsche Übersetzung ist unvollständig und nicht-offiziell. Bei Änderungsvorschlägen bitte eine Mitteilung an die Redaktion schicken.

Auswahl der Familie
oder: Suchen
oder:
oder: Suche nach coll.

Quellen mit kürzlichen Änderungen

Malkmus R (1989): Einige faunistische Daten zum Naturschutzgebiet Löserhag/Rhön.Nachrichten des naturwissenschaftlichen Museums Aschaffenburg 96: 89–101 
Tretzel E (1954): Reife- und Fortpflanzungszeit bei Spinnen.Zeitschrift für Morphologie und Ökologie der Tiere 42: 634–691; DOI: 10.1007/BF00406636 
Fritze M-A, Blick T (2012, unpubliziert): Untersuchung der Bodenfauna (Araneae, Coleoptera-Carabidae) in ausgewählten Steinbrüchen und an natürlichen Felsstandorten im nördlichen Landkreis Hof.Bericht an die Regierung von Oberfranken, Bayreuth: 38 S. 

RSS Atom

Kürzlich hinzugefügte Quellen

Tretzel E (1954): Reife- und Fortpflanzungszeit bei Spinnen.Zeitschrift für Morphologie und Ökologie der Tiere 42: 634–691; DOI: 10.1007/BF00406636 

RSS Atom

Quellen in Bearbeitung

De Vore-Scribante A (1999): Les pseudoscorpions de la Suisse: étude systématique, faunistique et biogéographique.These, Faculte des Sciences, Université de Genève & Muséum d'histoire naturelle: 314 S.; DOI: 10.13097/archive-ouverte/unige:79720 
Staudt A, Weber D & Nährig D (2013): Webspinnen (Arachnida, Araneae) aus Höhlen des Großherzogtums Luxemburg.Ferrantia 69: 115–157 

Neuigkeiten

2021-06-12:
Version 1.106:
  • In dieser Version gibt es größere Änderungen bei der Regionsangabe eines Ortes. Bisher war diese Angabe ein Freitext, der entweder automatisch über den Geocoder von Google Maps gesetzt oder manuell vom Benutzer eingegeben bzw. über den Import gesetzt wurde. Leider liefert der Google-Geocoder diese Angabe in einer nicht definierten Reihenfolge, so dass manchmal ein deutschsprachiger Text eingetragen wurde und manchmal ein englisch- oder anderssprachiger Text. Auch haben Benutzer Angaben gemacht, die genauer als z.B. das Bundesland waren. Das war gut gemeint, ist aber nicht im Sinn des Erfinders. Die Region wird nämlich verwendet, um z.B. Checklisten und andere Statistiken auf Bundeslandebene u.ä. zu erstellen und nicht nur auf der Ebene des gesamten Landes. Wenn nun die Angaben bei den Orten unterschiedlich sind, obwohl die gleiche Region gemeint ist, dann waren diese Statistiken fehlerhaft. Außerdem wurde z.B. immer der deutschsprachige Name angezeigt, wenn er deutschsprachig eingegeben wurde, auch wenn der aktuelle Benutzer die englischsprachige Version des Atlas verwendete.
    Als Lösung kann nun die Region nur noch aus der Liste der durch ISO 3166-2 definierten Regionen ausgewählt werden. Auch intern wird die Angabe nur noch in Form des ISO-Codes gespeichert. Bei der automatischen Ermittlung der Region durch Google oder beim Import von Orten werden verschiedene Varianten von Regionsnamen erkannt und in den ISO-Code konvertiert. Beim Import wird auch der ISO-Code selbst als Eingabe unterstützt. Bereits bestehende Orte wurden konvertiert. Bei der manuellen Auswahl wird nun das gleiche Auswahlelement wie z.B. für den Speziesnamen verwendet.
    Das Ergebnis ist nun eine einheitliche Bezeichnung für die Regionen und entsprechend eine korrekte Statistik. Außerdem werden Regionsbezeichnungen enprechend der Sprachversion des Atlas angezeigt.
    Wenn eine bestimmte Region fehlen sollte oder ein bestehender Ort falsch konvertiert wurde, dann bitte ich um eine kurze Mitteilung.
  • Die Auswahl aus den Lesezeichen wurde in das entsprechendes Auswahlelement für Spezies usw. integriert.
  • Es werden nun Populärnamen für Ordnungen angezeigt (gesteuert von Benutzereinstellungen wie für andere Populärnamen).
2021-05-26:
Version 1.105:
  • Verbesserte Anzeige eines Gitters.
  • Direkte Navigation zwischen benachbarten Gittern.
2021-05-23:
Version 1.104:
  • Verbesserungen beim Import.
  • Bugfixes und kleinere Änderungen.
2021-04-03:
Version 1.102:
  • Beim Klicken auf ein Land in den Länderstatistiken wird das Land weiter in Regionen (Bundesländer, Kantone, Provinzen etc.) aufgeschlüsselt.
2021-04-01:
Version 1.101:
  • Detaillierte Spezies-Statistik für Höhenprofil und Nachweiszeitraum.

Alle Neuigkeiten anzeigen RSS Atom